Erkundungen in moderner Chormusik

Ernste geistliche Chorwerke und weltliche Gesänge mit dem sanften Schmelz der Melancholie: Dieses Repertoire steht beim zweiten Liebfrauenkonzert der Kulturvereinigung Hadamar am Samstag, 1. September, 18 Uhr, im Mittelpunkt. Unter dem Titel „All night, all day“ hat es sich der 50-köpfige Chor Liedertafel unter der Leitung von Jürgen Faßbender nicht einfach gemacht. Statt aus dem breiten Repertoire der vergangenen Jahrhunderten zu schöpfen, hat das Ensemble den Schwerpunkt auf zeitgenössische Komponisten gelegt, mit nur einigen wenigen Ausflügen in die Chormusik des 19. Jahrhunderts. Auch dieses Liebfrauenkonzert wird vom Hadamarer Hotel Nassau-Oranien mit einem darauf abgestimmten anschließenden Menü begleitet.

Vorgesehen sind das Kyrie von Pjotr Janczak, „Ave maris stella“ von Diane Loomer, „O sacrum convivium“ von Alwin Schronen, „And death shall have no dominion“ von Vitautas Miskinis, „ Rainbow round my shoulder“ von Robert de Cormier, „All Night“ von Kunibert Koch, „Now let me fly“ von Marshall Bartholomew sowie „Past life Melodies“ von Sarah Hopkins. Im weltlichen Part nehmen die Romantiker breiten Raum ein: Max Bruch mit seinem Abendständchen, Carl Armand Mangolds „Wandrers Nachtlied“, aber auch die Zeitgenössischen Komponisten Kurt Lissmann („Der Tod und das Mädchen“), der erst 41-jährige Erik Esenvalds („Trees“) und Raymond Murray Schafer („Miniwanka“). Als großer Kontrastpunkt ist schließlich auch Jacobus Gallus vertreten, einer der produktivsten Komponisten der Renaissance.
Die Liedertafel ist ein vergleichsweise junger Chor: 2005 trafen sich bei einem Barbershop-Konzert erstmals die Sänger der kleinen Chöre aus Freiendiez und Niederzeuzheim in einem größeren Rahmen. Persönliche und musikalische Harmonie stimmten, so dass sich die „Liedertafel“ zusammenfand. Später stießen Sänger aus Plaidt und Horbach dazu und das Repertoire konzentrierte sich auf Komponisten der Moderne. Inzwischen hat sich die Liedertafel bereits dreimal durch einen ersten Preis beim Landeswettbewerb für den Deutschen Chorwettbewerb qualifiziert, unter anderem 2010 für Dortmund, wo der Chor den ersten Platz in der Kategorie „Große Männerchöre“ belegte und 2014 für Weimar, wo er einen 2. Preis ersang. Beim Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb in Wernigerode gewann der Chor den ersten Preis in der Männerchorkategorie und erhielt ein goldenes Diplom.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für 13 Euro bei Schreibwaren Dutell, Gymnasiumstraße 6, und Buchhandlung Hämmerer, Schulstraße 9, in Hadamar, AH Tischwäsche Stick & mehr, Dorfbachstraße 2, in Niederhadamar, Вuch & Tee, Rathausstraße 2, in Elz und FC Factory Clothing, Neumarkt 14, in Limburg. An der Abendkasse in der Liebfrauenkirche kostet der Eintritt 15 Euro.

Das Konzert-Menü wird im Anschluss an den musikalischen Teil im Hotel Nassau-Oranien zum Preis von 27,90 Euro serviert. Es ist nicht im Eintritt zum Konzert enthalten und muss gesondert gebucht werden. Unter 06433/9190 sind Vorbestellungen möglich, auf die das Hotel einen Preisnachlass gewährt. Die Speisekarte kann dort erfragt werden.